Wohntipps

Tipps rund ums Wohnen: Wann und wo kann ich Wohngeld beantragen?
Die Gewährung von Wohngeld ist gemäß dem Wohngeldgesetz (WoGG) in der ab 1. Januar 2016
geltenden Fassung von verschiedenen Faktoren abhängig. Berücksichtigt wird:
• das monatliche Haushaltseinkommen,
• die Anzahl der Familienmitglieder sowie
• die Höhe der monatlichen Miete.

Ferner spielt die jeweilige Mietenstufe der Gemeinde eine Rolle. Die Stadt Overath ist in der
Mietenstufe 4 eingestuft. Ob und wie viel Wohngeld gewährt werden kann, wird von den örtlichen
Verwaltungsbehörden berechnet. Hierbei werden neben den vorgenannten Punkten auch evtl.
bestehende Aufwendungen für Unterhaltsverpflichtungen sowie bestimmte Familienfreibeträge
berücksichtigt. Vielleicht haben auch Sie Anspruch auf Wohngeld. Eine Anfrage beim zuständigen
Amt lohnt sich gegebenenfalls!

Den Antrag auf Wohngeld stellen Sie bei der

Stadt Overath > Amt für Ordnung und Soziales > Hauptstraße 29
Frau Bartosinski
Tel.: 02206 – 602-278
Fax: 02206 – 602-44278
E-Mail: c.bartosinski@overath.de

 

Für welche Wohnungen benötige ich einen Wohnberechtigungsschein (WBS)?
Wo kann ich diesen beantragen?

Nicht jede Wohnung ist frei vermietbar. Oft bestehen so genannte Zweckbindungen.
Dies können zum Beispiel bestimmte Einkommensgrenzen sein, die nicht überschritten werden
dürfen um eine öffentlich geförderte Wohnung anmieten zu können.
Der Vermieter darf eine öffentlich geförderte Wohnung somit nur einem Wohnungssuchenden
überlassen, der im Besitz eines Wohnberechtigungsscheins ist. Dieser wird von der dafür
zuständigen Stelle auf Antrag des Wohnungssuchenden erteilt, wenn das Gesamteinkommen
die Einkommensgrenzen nach § 9 Wohnraumförderungsgesetz nur unwesentlich übersteigt.

In dem Berechtigungsschein ist die für den Wohnberechtigten angemessene Wohnungsgröße
(nach Raumzahl oder Wohnfläche) angegeben. Die Bescheinigung gilt für die Dauer von einem
Jahr und wird bei Zuweisung einer öffentlich geförderten Wohnung beim Vermieter eingereicht.

Bei Unterschreitung der Einkommensgrenze nach § 9 Wohnraumförderungsgesetz um mindestens
20% wird im Wohnberechtigungsschein angegeben, dass der Wohnberechtigte auch zum Bezug
einer Wohnung berechtigt ist, für die öffentliche Mittel erstmalig vor dem 1. Januar 1962 bewilligt
worden sind. Für diese Wohnungen werden (auch abhängig von evtl. bereits durchgeführten
Modernisierungs– und Wertverbesserungsmaßnahmen) günstigere Grundmieten berechnet.

In allen anderen Fällen berechtigt der Wohnberechtigungsschein nur zum Bezug einer Wohnung,
für die öffentliche Mittel erstmalig nach dem 31. Dezember 1965 bewilligt worden sind.
Zuständige Stelle für die Beantragung eines Wohnberechtigungsscheines ist:

Stadt Overath > Amt für Ordnung und Soziales > Hauptstr. 29
Frau Bartosinki
Tel.: 02206 – 602-278

Frau Rudolph
Tel.: 02206 – 602-194

Fax: 022 06 – 602-44443

E-Mail: wohnungswesen@overath.de